Brustultraschall/Mammasonographie

die Diagnostik der Brust im Rahmen der Früherkennungsuntersuchung beschränkt sich derzeit auf die Tastuntersuchung der Brust. Weiterführende Untersuchungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung dürfen nur bei einem entsprechenden Grund veranlasst werden. Dies sind im wesentlichen: ein nur schwer zu tastender unregelmäßiger Drüsenkörper, ein neu aufgetretener Tastbefund oder ein erhebliches familiäres Risiko. Auch die Untersuchung nach behandeltem Brustkrebs stellt eine wichtige Indikation dar. Die Mammographie oder Sonographie als Wunschuntersuchung zur Früherkennung ohne Angabe eines Grundes darf nicht als Versicherungsleistung durchgeführt werden.

 Seit einigen Jahren ist es endlich auch in Deutschland allen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren möglich, auch ohne besonderen Grund eine Vorsorgemammographie an zugelassenen Screening Einheiten durchführen zu lassen. Diese Untersuchung ist sinnvoll und hat ihren Nutzen im Rahmen der Früherkennung in großen Studien bewiesen.

Allerdings hat die Ultraschalltechnik hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. War Anfang der 90er Jahre die Mammasonographie noch eine eher exotische Untersuchung mit unbekannter Wertigkeit, so sollte sie eigentlich mittlerweile als Standard neben der Mammographie durchgeführt werden. Beide Untersuchungen haben spezifische Vorteile. Noch ist nicht genau bekannt, welche Rolle die Ultraschalluntersuchung bei unauffälligem Befund zur Früherkennung spielen kann. Größere Studien sind aber bereits vielversprechend, auch wenn hier eine endgültige Auswertung noch aussteht.

Mit einem hochfrequenten 6-12 Megahertz Schallkopf in Verbindung mit dem neuen Voluson E8  und dem Voluson 730 Ultraschallgerät der Firma General Electric steht in der Praxis eine dem modernen Stand der Technik entsprechendes Verfahren zur Verfügung. Kleine Details können mit einer besseren Genauigkeit beurteilt werden, als das mit den noch am häufigsten eingesetzten 7,5 Megahertz Sonden der Fall ist. Mithilfe des modernen Harmonic Imaging Verfahren wird die Bilddynamik und Auflösung in unterschiedlichen Tiefen deutlich verbessert. Auffällige Befunde können farbdopplersonographisch auf ihre Durchblutung hin untersucht werden.

Sollten Sie die Untersuchung im Rahmen der Vorsorge wünschen, besprechen Sie dies bitte mit meinen Mitarbeiterinnen oder mit mir.